10. September 2018

Google Quality Rater Guidelines 2019

– UPDATE GOOGLE QUALITY RATER GUIDELINES 2019 –

Vieles in der neuen Version der Rater Guidelines stimmt mit der Version von 2018 überein (siehe unten).

Neuerungen waren vor allem, dass noch einmal eindringlicher darauf hingewiesen wurde, dass der Inhalt einer Seite mit der Intention von Seite und Suchergebnis übereinstimmen soll und dafür klare Beispiele nennt. So wird klar darauf hingewiesen, dass die Sprache sich immer der Intention anpassen sollte. Eine Seite mit süßen Katzenvideos darf, oder vielmehr sollte sogar, sich einer niedlichen Sprache bedienen, während eine Seite mit Fachartikeln zu einem wissenschaftlichen Thema sich durchaus einer fachlichen Sprache bedienen sollten. Um das zu unterstreichen gibt Google den Ratern noch einschlägige Beispiele an die Hand, um das Rating zu verbessern.

Eine weitere Änderung richtet sich wiederum direkt an die Quality Rater und kann gewissermaßen als Versuch angesehen werden, an ein gerechtes Rating zu appellieren. Denn es wird einschlägig darauf hingewiesen, eine möglichst objektive Bewertung zu geben. Die eigenen politischen Ansichten sollten dabei keine Rolle spielen. So soll verhindert werden, das Seiten aus politischen Gründen oder anderen persönlichen Ansichten herab gewertet werden, obwohl Sie die Suchanfrage ausgezeichnet beantworten.

Im Endeffekt scheint das Update der Guidelines vor allem positive Auswirkungen für Webseitenbetreiber zu haben, da für eine objektive Wertung der Seiten eingetreten wird und den Quality Ratern noch mehr Hilfe mit an die Hand gegeben wird, um Seiten eindeutig zuordnen zu können. Im Umkehrschluss heißt es allerdings auch, dass qualitativ hochwertiger Content, der sich an die Nutzeranfragen wendet, besonders wichtig ist.

– UPDATE ENDE –

Die neuen Qualitätsrichtlinien für das Google-Suchnetzwerk

Es ist wieder einmal soweit, Google hat neue Richtlinien für das Qualitätsrating von Webseiten herausgebracht. Dabei sticht vor allem hervor, dass zunächst besonders zwei Punkte für die Bewertung einer Webseite ganz besonders wichtig sind:

  • Der Nutzen der Seite
  • erfüllt die Webseite die Suchanfrage der Nutzer

Somit lenkt Google einen klaren Fokus auf die Nutzer und deren Suchanfragen. Wie gut eine Seite bewertet wird, hängt davon ab, wie gut deine Seite die Anfragen von potentiellen Kunden bewältigen kann. Demnach sollte man sich gerade bei SEO-Content noch stärker mit den Kundenanfragen auseinandersetzen.

Besonderheiten für Shops

Gerade für Shop-Betreiber ist es sinnvoll, sich näher mit den Qualitätsrichtlinien auseinanderzusetzen, da Google gerade an Shops besonders hohe Qualitätsanforderungen stellt. Denn Shops gehören für Google zu den “Your Life or Your Money” ( = Dein Leben oder dein Geld) Produkten. Damit bezeichnet Google jene Produkte, die – wie Google es selbst ausdrückt – das Glück der Nutzer nachträglich beeinflussen können.

Dazu zählen Seiten wie Nachrichtenseiten, die durch die Herausgabe von Fehlinformationen das Verhalten von Nutzern nachträglich beeinflussen können. Dazu gehören aber auch Shops, auf denen unter anderem vertrauliche Informationen (wie bspw. Kreditkarteninformationen) behandelt werden. Hier ist es besonders wichtig, dass die Seite, auf die Nutzer weitergeleitet werden, vertrauenswürdig ist.

Verschiedene Kategorien von Content

Um die Qualität der Seite besser beurteilen zu können, unterteilt Google die Inhalte der Seite in verschiedene Kategorien, die jeweils unterschiedlich stark zur Qualität der Seite beitragen:

  • Main Content: Der Hauptinhalt deiner Webseite, der am stärksten zum Qualitätsrating beiträgt. Was zum Hauptinhalt gezählt wird hängt vom Nutzen der Seite ab. Je nach Seite können bspw. Reviews zum Hauptinhalt gezählt werden, bei anderen Seiten zählen diese eher als zusätzlich Information. Für Online Shops zählen hier vor allem die Produkte und dazu hilfreiche Informationen wie z. B.: Lieferung und Lieferzeiten, Sicherheit, Bewertungen und letztlich Produktinformationen.
  • Supplementary Content: Hierzu zählen zusätzliche Informationstexte aber auch weiterführende Links wie z. B. Produktseiten
  • Werbung: Da auch Werbung das Nutzererlebnis beeinflussen kann, wird diese zum Teil gewertet. Werbung sollte relevant sein und nicht als Zusatzinformation getarnt werden.

Was wird für ein hohes Quality-Ranking benötigt?

  • Hohes E-A-T: Expertise, Authoritativeness & Trustworthiness = Expertise, Maßgeblichkeit und Vertrauenswürdigkeit
  • Qualitativ hochwertiger Hauptinhalt: Achte auf einen deskriptiven Titel, hilfreichen Text, der mit einem hohen Maß an Expertise geschrieben wurde. Guter Content sollte ein hohes Maß an zeitlichen Aufwand, Expertise & Talent zeigen, die dem Thema entspricht.
  • Kontaktinfo: Sollte klar und einfach auffindbar sein.
  • Ein guter Ruf: Gute Kundenbewertungen, positive Bewertungen von Dritten (z.B. Seiten die, die Sicherheit von Shops bewerten), können dir dabei helfen, einen guten Ruf aufzubauen.

Was du unbedingt vermeiden solltest, wenn du bei Google oben stehen willst

Als "Lack of Purpose Pages" bezeichnet Google solche Seiten, die das niedrigst mögliche Qualitätsrating erhalten haben. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie für Seitenbesucher keinen Nutzen bieten, in denen sie kaum oder fehlerhafte Informationen bieten. Dabei gibt es eine Liste absoluter No-Go’s die du unbedingt vermeiden solltest:

  • Falsche Informationen (Nutzer werden in die Irre geführt, vermitteltes Wissen deckt sich nicht mit Expertenmeinungen.)
  • schwer lesbar, einsehbar, nutzbar (Es ist nicht klar wie die Seite zu nutzen ist.)
  • Funktionalität ist fehlerhaft (Verlinkungen oder Navigationen funktionieren z. B. nicht)
  • MC wurde kopiert (Nur leichte Änderungen wurden eingebaut, angegebene Verweise haben unklare Quellen.)
  • Automatisch generierter Content (Beispielsweise durch Textprogramme erstellt.)
  • Hauptinhalt ist unsichtbar/nicht einsehbar, nicht erreichbar (Zum Beispiel, wenn die Textfarbe des Hauptinhaltes sich mit der Hintergrundfarbe deckt und so nicht sichtbar ist.)
  • Falsche Aussagen (Fehlende oder falsche Aussagen – egal ob den Inhalt betreffend oder die Daten der Verantwortlichen.)
  • Seite wurde lange nicht mehr aktualisiert/ gehackt/defaced/Spammed (Fremdübernahmen durch Hacker.)
  • Seiten mit einer negativen Reputation
  • Seiten, die Hass verbreiten oder zur Gewalt aufrufen
  • Seiten, die probieren Personen oder andere Webseiten nachzuahmen und sich als diese ausgeben

Als professioneller Online-Shop muss man sich über einige dieser Punkte sicherlich keine großen Gedanken machen. Allerdings zeigt sich letztlich wieder, wie wichtig es ist, dass der Inhalt deiner Produktseiten selbstständig erstellt wird und du es unbedingt vermeiden solltest, Textprogramme oder vorgefertigte Texte zu nutzen. Deine Seite regelmäßig zu warten, zu aktualisieren und vor Fremdzugriffen zu schützen, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle.

Interessant an den neuen Qualitätsrichtlinien ist besonders, wie wichtig ein guter Ruf für die Wertung deiner Seite ist. Es wird sich also in Zukunft ganz besonders auszahlen, die Qualität deines Shops so zu verbessern, dass du nicht nur besonders gut bei deinen Kunden ankommst, sondern auch von objektiven Beobachtern als besonders positiv in deiner Branche angesehen wirst.

Google Quality Rater Guidelines 2018 zum runterladen (EN)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Marken schenken uns ihr Vertrauen

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram