Erfahrungen & Bewertungen zu WEBversiert GmbH

Keyword-Recherche: Schritt-für-Schritt-Anleitung für Einsteiger

Mit welchen Begriffen suchen Menschen nach Produkten und Dienstleistungen wie du sie anbietest? Weißt du nicht? Dann wird es höchste Zeit für eine ausführliche Keyword-Recherche! Nur so bist du den Suchenden einen Schritt voraus und sprichst deine Zielgruppe zielgerichtet an. Für eine gute SEO-Strategie ist die Wahl der passenden Keywords sowieso die absolute Grundlage.

Aber wie genau findet man heraus, welche Keywords dir richtigen sind? Das verraten wir dir in diesem Blogbeitrag und zwar so detailliert wie möglich.

Wieso ist die Recherche so wichtig?

Stell dir vor, du verkaufst in deinem Onlineshop Sportgeräte wie beispielsweise Ergometer ... oder Heimfahrräder ... oder Fahrrad-Heimtrainer. Wie genau suchen eigentlich die Menschen nach so einem Gerät?

Dass du die Antwort darauf kennst, ist für deine Sichtbarkeit in Suchmaschinen sehr wichtig. Vor allem ist es aber auch ausschlaggebend dafür, deine Zielgruppe abzufangen und unter den wirklich relevanten Schlagwörtern in der Google-Suche aufzutauchen.

Eine SEO-Strategie ohne Keywords funktioniert nicht, aber es müssen eben auch die richtigen sein. Nämlich genau die, die von deinen potenziellen Kunden genutzt werden.

Vielleicht denkst du jetzt: Hä? Ist doch total klar! Aber, dass du dir sicher bist (oder glaubst, es zu sein), dass besonders viele Menschen nach einem bestimmten Begriff suchen, reicht nicht aus. Bei einer Keyword-Recherche bekommst du viel mehr relevante Informationen. Die helfen dir dabei, bei Google gefunden zu werden – aber auch, deine Zielgruppe besser zu verstehen.

Auch interessant ...

Psst ... wie du die gesammelten Keywords einsetzen kannst, kannst du übrigens hier nachlesen:
Was ist SEO? Der Guide zur Suchmaschinenoptimierung
Was ist SEA? Wir erklären dir Suchmaschinenwerbung
Onpage-SEO: das musst du wissen

Das solltest du VOR der Keyword-Recherche wissen

Bevor wir starten solltest du eines wissen: Es gibt nicht das eine richtige Vorgehen bei der Keyword-Recherche.

Die grundlegenden Punkte sind immer gleich. Der Weg zur fertigen Keyword-Sammlung ist aber abhängig von der individuellen Arbeitsweise. Fragst du zehn Personen, wirst du vermutlich mindestens fünf unterschiedliche Vorgehensweisen erfahren. Das soll dich aber nicht aufhalten!

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung bietet dir eine gute Orientierung für deine erste Recherche. Wahrscheinlich wirst du schon dabei merken, ob das die passende Routine für dich ist oder du manche Punkte anpassen wirst.

Es wird ohnehin ein wenig Zeit und Übung brauche, bis du ein Gefühl für die passenden Keywords entwickelst. Damit das ein bisschen schneller geht, solltest du vorab über diese Dinge nachdenken:

  • Welche Ziele möchtest du mit den SEO-Maßnahmen erreichen? (Verkaufen? Informieren?)
  • Welche Personen gehören zu deiner Zielgruppe?
  • Wie würdest du selbst vorgehen, um ein Angebot wie deines über Suchmaschinen zu finden?

Diese Fragen (und die Antworten darauf) solltest du dauerhaft im Hinterkopf behalten. Du wirst sehen, dass Sie dir die Arbeit entscheidend erleichtern werden. Im Folgenden haben wir aber noch ein paar Vorbereitende Tipps für dich. Mit diesen wird dir die Recherche später leichter fallen.

Wie lange dauert eine Keyword-Recherche?
Das ist abhängig davon, ob du deinen gesamten Onlineshop oder nur eine Seite optimieren möchtest. Die Suche nach einem Keyword für einen Blogbeitrag kann dabei einige Minuten dauern, die nach einer ganzen Keyword-Sammlung mehrere Stunden. Aber keine Sorge, wenn du am Anfang noch länger brauchst. Mit ein bisschen Übung wirst du immer schneller. Dann weißt du im besten Fall aus dem Bauch heraus, welche Schlüsselwörter Potenzial haben könnten und wie du das am besten prüfst. Übrigens kann auch deine Branche, Zielgruppe und die Komplexität deines Unternehmens Einfluss auf die Dauer deiner Keyword-Recherche haben.

Suchintentionen und Keyword-Arten kennen

Im weiteren Verlauf erklären wir dir, wieso ein oft genutzte Keyword nicht automatisch die beste Wahl ist. Wichtig ist unter anderem auch das, was sich ein Nutzer davon verspricht, eben dieses in die Suchmaschine einzugeben. Je besser du seine Suchintention befriedigst, desto größer dein Erfolg (und der der suchenden Person).

Wie genau du die Intention hinter einem Keyword herausfinden kannst, erfährst du genauer in den einzelnen Schritten. Vorher solltest du aber die unterschiedlichen Keyword-Arten nach Intention kennen. Dieses Wissen hilft dir nämlich im Vorfeld schon mal bei einer schnelleren Einschätzung.

Nach Suchintention klassifiziert gibt es diese unterschiedlichen Keyword-Typen:

Commercial
Hinter diesen Keywords steht eine Kaufintention. Häufig sind es Wörter in Verbindung mit z. B. kaufen, gebraucht oder günstig. Oft klappt es aber auch ohne: Bestimmte Produkte werden auch ohne den Zusatz als ein Commercial Keyword eingeordnet. (Beispielsweise kühlschrank oder ventilator oder Ähnliches.)

Informational
Ratgeber, Tipps und Definitionen werden meist über informational Keywords gesucht. Diese bestehen häufig aus gezielten Fragestellungen: wie gründe ich eine firma? Aber auch mit dem Zusatz anleitung, erklärung oder rezept kommen Suchende meist an ihr Ziel der Informationsgewinnung.

Navigational
Diese Keyword-Art nutzen Suchende, um eine bestimmte Seite einer bestimmten Website zu erreichen. Beispiel: webversiert blog

Brand Keywords
Hier wird in der Regel nach einer bestimmten Marke gesucht.

Transactional
Diese Begriffe haben Ähnlichkeit mit den Commercial Keywords. Sie sind aber nicht zwingend kommerziell. Die Intention ist hier oft ein Download. Zusätze können sein: formular, runterladen oder vorlage

Mischformen (Compound Keywords)
Nicht immer ist die Intention 100 % eindeutig einem Typen zuzuordnen.

Tools für die Suche nach Keywords

Bevor du startest, solltest du dich für Recherche-Tools entscheiden, mit denen du arbeiten möchtest.

Suchvolumen und Potenzial checken
Um herauszufinden, wie gut ein Wort sich als Keyword eignet, brauchst du ein solches Tool auf jeden Fall! Über dieses erfährst du, wie häufig nach dem Begriff gesucht wird und viele weitere wichtige Infos.

Wir nutzen keywordtool.io, es gibt aber nahezu unzählige Möglichkeiten – kostenpflichtig und umsonst. Ubersuggest kannst du beispielsweise (begrenzt) nutzen, ohne dafür zu zahlen.

Weitere Keyword-Ideen sammeln
Das oben genannte Tool zur Keyword-Recherche hat in der Regel die Möglichkeit, themenverwandte Begriffe anzuzeigen. Davon kannst du dich inspirieren lassen. Auch praktisch: Google-Suggest, Rich Snippets und die Google-Vorschläge am Ende einer Suchergebnisseite.

Suchintentionen deiner Zielgruppe herausfinden
Es ist unerlässlich, dass du verstehst, wie deine potenziellen Besucher suchen. Dazu kann hilfreich sein, in themennahen Foren nachzulesen, was deine Zielgruppe beschäftigt. Auch hier kann aber dein Keyword-Recherche-Tool helfen – meist gibt es hier Hinweise darauf, welche Fragen häufig gestellt werden. Alternativ empfehlen wir answerthepublic (begrenzt kostenlos).

Dokumentation
Die Ergebnisse deiner Keyword-Recherche solltest du natürlich festhalten. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten. Häufig wird dazu Excel genutzt und auch wir empfehlen das Programm.

Wie funktioniert eine Keyword-Recherche?

Wir bleiben bei der Vorstellung, dass du einen Onlineshop besitzt, über den du Sportequipment für Privatpersonen verkaufst. An diesem konkreten Beispiel hangeln wir uns entlang, um die einzelnen Schritte zu veranschaulichen. Das Ganze lässt sich aber natürlich auf jedes andere Thema übertragen.

Lass dich dabei nicht verunsichern: Je nach Branche kann deine Keyword-Recherche mehr oder wenig ergiebig sein. Wie viele relevante Keywords du am Ende gesammelt hast, hängt von vielen Faktoren zusammen.

So! Excel-Dokument geöffnet und los geht es endlich!

Schritt 1: Brainstorming

Egal ob du einen Blogbeitrag schreiben oder einen Onlineshop aufziehen möchtest: Es ist wichtig, das Kernthema zu definieren. Überlege, welcher Überbegriff dein Sortiment oder das Thema deines Artikels am besten beschreibt. Hier brauchst du erstmal keine Tools. Überlege einfach:

  • Wonach würdest du suchen, um auf ein Sortiment wie deines zu stoßen?
  • Um welches Thema geht es eigentlich zusammengefasst auf deiner Seite?
  • Gibt es Synonyme für das Wort, das dir einfällt?
  • Gibt es mehrere Möglichkeiten und du kannst dich nicht entscheiden?

Wahrscheinlich wird dir sofort (mindestens) ein Begriff in den Sinn kommen. Dieser wird die Grundlage für deine Keyword-Recherche. Nehmen wir an, du hast einen Onlineshop, in dem du Sportgeräte für den Heimbedarf verkaufst. Es gibt auch einen Blog, auf dem du hilfreiche Informationen zur Verfügung stellst – und auf diesem möchtest du einen Beitrag veröffentlichen. In diesem soll es um die besten Sportgeräte für Zuhause gehen.

Genau diese Formulierung könnte Teil deiner Grundlage sein. Aber sicherlich fallen dir noch andere ein. Zum Beispiel:

  • Fitnessgeräte für Zuhause
  • Heimtrainer
  • Hometrainer
  • Trainingsgeräte für Zuhause
  • ...

Du kannst dir durchaus mehrere Begriffe notieren. Besser, du sortierst später aus, als dass du etwas Wichtiges übersiehst.

Tipp: Achte auf die Wortwahl deiner Zielgruppe
Je nach Sozialisierung und Region können unterschiedliche Wörter die Regel sein. Ein beliebtes Beispiel: Das Gebäck aus Hefeteig und mit Konfitüren-Füllung. Die einen nennen es Pfannkuchen, andere Krapfen oder Kreppel. Für uns im Ruhrgebiet kommt nichts anderes als Berliner in die Tüte! Abhängig von deiner Branche und Zielgruppe solltest du das zwingend beachten.

Schritt 2: Keyword-Potenzial herausfinden

Jetzt rufst du das Keyword-Recherche-Tool deiner Wahl auf. In dieses gibst du dein gewähltes Wort/deine gewählten Wörter ein. Du bekommst eine lange Liste mit Informationen ausgespuckt. Hier mal ein Auszug für Sportgeräte Zuhause:

Liste mit Informationen zum Keyword Sportgeräte für Zuhause
Keyword-Recherche: Sportgeräte für Zuhause in keywordtool.io (Stand: 06.08.2021)

Die Spalte Keywords zeigt dir Kombinationen an, die dein gewähltes Wort enthalten. Dabei handelt es sich um Suchbegriffe und Zusammensetzungen, die häufig über Google gesucht werden.

Tipp: Keyword-Vorschläge notieren
Wir fahren gleich erstmal nur mit einem Keyword fort. Aber: An dieser Stelle kannst du dir Wörter, die du für relevant hältst, schon mal notieren. Du solltest sie später alle noch überprüfen (wie das geht erfährst du in den nächsten Schritten) und sicherlich wirst du dabei welche ausschließen. Besser ist aber, du hast viele Keywords, die du aussortierst, als vor einem leeren Blatt zu sitzen. Außerdem sparst du dir so die Arbeit für spätere Blogbeiträge/Seiten. Vielleicht kommen dir sogar ganz neue Themen-Ideen.

Das Search Volume (also Suchvolumen, kurz SV) zeigt den durchschnittlichen Wert, wie häufig das Keyword monatlich gesucht wird. Sportgeräte für Zuhause wird also durchschnittlich 12.100 mal im Monat gesucht – viele Menschen, die du natürlich gern auf deiner Seite hättest 😉

Trend zeigt dir, wie sich die Suche nach dem Keyword in den letzten zwölf Monaten verändert hat. Bei diesem Tool zeigt dir ein Klick auf die entsprechende Zeile genau, wie häufig ein Wort in welchem Monat gesucht wurde. Hier sieht man sehr schön, dass der Balken im Januar alle anderen überragt ... das liegt sehr wahrscheinlich an den gängigen Neujahrsvorsätzen.

Trend-Diagramm zum Keyword Sportgeräte für Zuhause
Trends geben dir Hinweise auf eine mögliche Entwicklung deines Keywords.

CPC steht für Cost per Click. Das ist eigentlich nur interessant für dich, wenn du über Google Werbung auf dieses Keyword schalten möchtest. In dem Fall würdest du für jeden Klick auf deine Anzeige 0.76 Euro zahlen müssen.

Competition zeigt dir an, wie hoch deine Chancen sind, dich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Mehr als nur Suchvolumen ist relevant
Dass viele Menschen nach einem bestimmten Begriff suchen, heißt nicht, dass dieser optimal ist. Keyword-Recherche bedeutet weit mehr als das. Eine hohe Competition kann beispielsweise nachteilig sein. Überlege, was sinnvoller ist: Das Wort mit 12.100 SV zu nutzen, aber niemals auf die erste Seite der Suchergebnisse kommen? Ein Wort mit vielleicht nur 320 SV zu wählen, aber dafür auf Platz eins zu landen – und den Großteil der Suchenden dort abzufangen? Die Arbeit mit sogenannten Nischenkeywords kann sehr hilfreich sein. Bedenke außerdem, die Ergebnisse zu vergleichen (z. B. mit Fitnessgeräte für Zuhause, Trainingsgeräte für Zuhause ...).

Schritt 3: Bestehende Suchergebnisse prüfen

Denke noch mal zurück an die Nutzerintention. Und jetzt rufe dir ins Gedächtnis, was du mit deinem Keyword erreichen möchtest. Im Fall unseres Beispiels: Nutzer informieren (und subtil davon überzeugen, sich einen Heimtrainer zu besorgen). Jemand, der auf deinen Blogbeitrag stoßen soll, wird vermutlich schon mit dem Gedanken spielen, sich ein solches Gerät zu kaufen. Aber er befindet sich noch in der Phase der Informationsbeschaffung und ist sich nicht ganz sicher.

Wenn du sportgeräte für zuhause jetzt bei Google eingibst und dir die Ergebnisse ansiehst, wird dir etwas auffallen: Die meisten Seiten sind Verkaufsseiten und bieten konkrete Produkte an. Dein Blogbeitrag ist hier nicht sehr gut aufgehoben, also solltest du das Keyword zur Seite legen. Vielleicht, um selbst eine Produktseite anzulegen? Für deinen Artikel solltest du die Keyword-Recherche jedenfalls weiterführen.

An dieser Stelle solltest du dir die Keyword-Arten in Erinnerung rufen: Sie Suche nach Informationen geht häufig mit einer konkreten Fragestellung einher. Welche könnte das sein? Das findest du im nächsten Schritt heraus.

Du solltest dir die Seiten der Konkurrenz übrigens trotzdem genauer ansehen. Die dabei gesammelten Infos können wichtig sein. Frage dich: Wie sehen die rankenden Seiten aus? Gibt es viel Text? Viele Bilder? Hast du eine Chance, die Inhalte der anderen zu toppen? Gibt es große, "unschlagbare" Marken in den Suchergebnissen?

Schritt 4: Sammlung erweitern

Sportgeräte für Zuhause ist noch nicht das optimale Keyword. Aber du hast verschiedene Möglichkeiten, deine Sammlung zu erweitern. Jetzt wird deine Keyword-Recherche etwas kleinteiliger. Ziemlich sicher findest du auf diese Weise eine Inspiration:

Google Suggest
Wenn du ein Keyword in die Suchleiste eingibst, zeigt Google dir automatisch Vorschläge an. Manchmal ist hier etwas dabei, was du im Keyword-Tool nicht findest.

Google Suggest: Vorschläge

Vorschläge durch Google
Weitere Ideen bekommst du unter den Suchergebnissen. Hier werden alternative Suchen angezeigt.

Verwandte Suchanfragen als Tipp für die Keyword-Recherche

Ähnlich Fragen von Google
In den Suchergebnissen stößt du meist auf häufig gestellte Fragen zum Thema. Auch von diesen kannst du dich inspirieren lassen.

Ähnliche Fragen: Vorschläge von Google

Keyword-Tool
Auch hier erhältst du weitergehende Vorschläge. Keywordtool.io gibt dir sogar mehrere Möglichkeiten:

Keyword-Recherche mit Hilfe des Keyword-Tools
Neben den Zusammensetzungen mit deinem Keyword findest du auch Synonyme oder ähnliche Begriffe und Fragen.

answerthepublic
Mit diesem Tool kannst du häufig gestellte Fragen zum Thema Sportgeräte für Zuhause herausfinden.

Konkurrenz
Es kann dir außerdem helfen, die Blogs deiner Konkurrenz anzusehen. Auch die Analyse durch ein Tool wie Sistrix kann hilfreich sein: Das zeigt dir nämlich, zu welchen Keywords die Seite rankt.

Internetforen, Rezensionen ...
Die besten Informationen geben dir die Nutzer selbst. Welche Fragen werden zum Thema in einschlägigen Foren gestellt? Welche Antworten bekommen sie nicht auf anderen Seiten?

Keywords für später notieren
Du solltest an dieser Stelle auch Keywords notieren, die du jetzt gerade nicht brauchst. Da du auf deiner gesamten Website ohnehin ein großes semantisches Netz aufbauen musst, um gut zu ranken, kannst du so Zeit sparen. Du hast eine große Sammlung an Keywords. Auf diese Weise sparst du Zeit bei deiner nächsten Keyword-Recherche.

Schritt 5: Wiederholte Überprüfung + Nebenkeywords

Eigentlich ist das hier eine Wiederholung von Schritt 2 und 3. Denn die Vorschläge, die du gesammelt hast, musst du auch wieder prüfen. Nur so findest du heraus, ob sich diese Keywords besser für deinen Blogbeitrag eignen.

Angenommen, du glaubst Welches Sportgerät für Zuhause ist das beste Keyword für deinen Artikel. Dann solltest du erneut ...

... die Formulierung im Keyword-Tool prüfen.
... Suchvolumen und Konkurrenz abchecken und abwägen.
... per Google-Suche prüfen, ob die Nutzerintention stimmt.

Bedenke auch, dass du relevante Nebenkeywords herausfinden solltest. Pro Text kommst du also auf etwa 2-3 Keywords. Dein Hauptkeyword sollte aber auf jeden Fall vorrangig sein. Alle anderen sind thematisch verwandt und auch Synonyme solltest du nutzen!

Schritt 6: Die richtige Sortierung

Es empfiehlt sich, deine Liste an möglichen Keywords zu sortieren. Am besten gruppierst du ähnliche Suchbegriffe. Wie genau du das machst, bleibst dir überlassen. Praktisch ist, wenn du verschiedene Seiten für unterschiedliche Nutzerintentionen hast. Außerdem solltest du Synonyme und ähnliche Keywords untereinander schreibst und von anderen abgrenzt.

Schritt 7: Priorisierung

Für einen einzelnen Blogbeitrag ist dieser Schritt der Keyword-Recherche nicht so wichtig. Aber wenn du wirklich deinen gesamten Onlineshop optimieren möchtest, solltest du eine Priorisierung vornehmen. Kennzeichne Wörter je nach Potenzial. Das macht es dir leichter, sie einzusetzen.

Wichtige Keywords solltest du so schnell wie möglich nutzen. Denn: Je schneller Google deine Seite erfasst, desto besser. Weniger wichtige Begriffe brauchst du ziemlich wahrscheinlich in Zukunft, denn auch diese stärken deine Website. Es ist aber kein Problem, sie erstmal auf die lange Bank zu schieben und dich mit den relevanteren Suchbegriffen auseinanderzusetzen.

Fazit zur Keyword-Recherche

Die Suche nach den passenden Suchbegriffen ist aufwendig. Weit verbreitet ist die Annahme, dass das Suchvolumen alles ist, was man wissen muss. Dabei steht vor allem die Nutzerintention im Vordergrund. Googles Crawler bewerten jede Seite anhand daran, wie gut die Bedürfnisse der Suchenden befriedigt werden. Selbst, wenn du es schaffst, zu einem häufig gesuchten Keyword gut zu ranken – wenn deine Besucher abspringen, weil deine Inhalte nicht Ihren Vorstellungen entspricht, bringt dich das auf Dauer nicht weiter.

Die Keyword-Recherche ist genau aus diesem Grund der wichtigste Teil und absolute Grundlage der Suchmaschinenoptimierung. Es kann durchaus ratsam sein, einen SEO-Profi ins Boot zu holen. Dieser bringt Erfahrungswerte mit sich und weiß genau, was es bei der Strategie-Erstellung zu beachten gilt. Als Full-Service-Agentur übernehmen wir das natürlich auch gern für dich.

Vielleicht möchtest du es aber auch erstmal selbst versuchen: In dem Fall bist du mit diesem Blogbeitrag gut für deine erste Keyword-Recherche gewappnet 😉

Diese Marken schenken uns ihr Vertrauen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram