5. Februar 2020

SEO-Texte 2020: Mit dem richtigen Content auf den Spitzenplatz

Wir Internetnutzer sind faul. Deshalb halten wir uns oft nur auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse auf. Wieso sollten wir uns auch durchklicken, wenn wir die Antwort schon vor uns liegen haben?

Wahrscheinlich fühlst auch du dich jetzt ertappt!
Das ist kein Schwerverbrechen – nahezu jeder Internetnutzer handhabt seine Google-Suche auf diese Weise. Deshalb ist es so wichtig, dass deine Webseite ganz weit oben zu finden ist.

Das gelingt dir mit einer guten SEO-Strategie, zu der auch suchmaschinenoptimierte Texte gehören.

Wir zeigen dir, wie du deinen Content SEO-tauglich machst.

Moment mal – was sind eigentlich SEO-Texte?

SEO-optimierte Texte werden mit dem Ziel geschrieben, dass Google sie im Ranking aufnimmt. Im Idealfall werden sie vom Algorithmus als so relevant eingestuft, dass sie an oberster Stelle in den entsprechenden Suchergebnissen auftauchen.

Das ist wichtig, denn selten interessieren sich Nutzer für Webseiten, die weit unten liegen.

Du solltest auf das Ziel hinarbeiten, dass dein SEO-Text

  • von möglichst vielen Nutzern aufgerufen wird. (hohe Klickrate)
  • den Nutzer dazu verleitet, sich möglichst lange auf deiner Webseite aufzuhalten und sich durchzuklicken. (hohe Verweildauer)

Keywords sind das A und O – oder?

Erinnerst du dich an die Zeit, in der du ständig über Webseiten voller Wortwiederholungen gestolpert bist? Sie sind der Grund, weshalb der Begriff „SEO-Text“ für viele einen faden Beigeschmack hat.

Damals galt die Regel: Je mehr Keywords, desto besser. Das ergab dann Texte, von denen man Kopfschmerzen bekam – aber keinen Mehrwert.

Diese Zeiten sind (zum Glück!) vorbei.

Keywords strategisch nutzen

Ohne Keywords kein SEO-Text – das gilt auch heute noch. Noch wichtiger ist aber, dass dein Content leserfreundlich ist. Das sinnlose Aneinanderreihen von Wörtern führt im schlimmsten Fall dazu, dass Google deine Seite gar nicht mehr beachtet.

Führe eine Keyword-Analyse durch, bevor du mit dem Schreiben deines suchmaschinenoptimierten Textes startest. Hier sollten sich ein Haupt- und 4-5 Nebenkeywords herauskristallisieren.

Einen ausführlichen Artikel dazu, wie man eine Keyword-Analyse durchführt, findest du bei lunapark.

Wo bringe ich die Keywords unter?

Achte darauf, dass du sie nicht zwanghaft im Text aufnimmst. Unser Tipp: Konzentriere dich beim Schreiben zunächst nur auf den Inhalt. Da die Keywords für dein Thema relevant sind, wirst du sie automatisch gebrauchen.

Bei der Überarbeitung kannst du dann entscheiden, ob du noch mehr Keywords unterbringen möchtest.

Google erkennt Synonyme und grammatikalische Anpassungen – das ermöglicht dir, abwechslungsreich und lebendig zu schreiben.

Am besten nutzt du Keywords an den folgenden Stellen:

• in jedem Textabschnitt
• in Überschriften
• in Bulletpoints
• im ALT-Text
• in Bild-Beschreibungen
• in Dateinamen

Wir können es nicht oft genug sagen: Ein guter Text ist wichtiger als der Gebrauch von Keywords. Im Idealfall sollten sich die beiden Komponenten ergänzen.

Regel Nummer 1: Schreibe deinen SEO-Text für die Leser – nicht für Google!

Stelle dir beim Schreiben immer wieder die Frage, ob der Text deine Leser anspricht. Bedenke dabei, dass es sich um einen Webtext handelt. Er muss vor allem auf Monitoren und Smartphones gut lesbar sein.

Das wird jetzt wehtun, aber: Nur wenige Internetnutzer lesen den ganzen Text. Auch du wirst dich dabei ertappen, dass du Artikel nur überfliegst, um schnell die relevantesten Informationen zu erhalten.

Beim Schreibprozess solltest du immer im Hinterkopf behalten:

• der Text muss leicht zugänglich sein
• für den Nutzer relevante Abschnitte müssen ins Auge fallen
• der Text sollte neugierig machen und den Leser fesseln

Nutze aussagekräftige Überschriften

Nutze mehr als nur eine Überschrift. Das hilft dir, Struktur in deinen Text zu bringen und ihn übersichtlicher zu machen. Wähle treffende Titel. So weiß der Nutzer sofort, welche Abschnitte für ihn interessant sind.

Ordne die Überschriften-Tags für deine Webseite logisch an. Du kannst die Tags h1 bis h6 nutzen.

Achte darauf, dass

• der h1-Tag nur einmal auftaucht – nämlich für die Hauptüberschrift
• die Überschriften-Struktur und die Anordnung der Tags logisch nachvollziehbar ist

Mache Absätze

Absätze erleichtern das Lesen und machen besonders längere SEO-Texte übersichtlicher.

Inhaltlich muss ein Absatz logisch zusammenhängend sein. Das kann nach vier oder nach zwanzig Zeilen passieren. Da dein SEO-Text aber für das Internet und auch kleine Bildschirme geschrieben ist, sollten die Absätze nicht zu lang sein.

Aber auch ein Text, der aus nur einzeiligen Absätzen besteht, kann Leser abschrecken. Es fällt schwer, springenden Gedanken zu folgen. Außerdem scheinst du dem Leser so nicht zuzutrauen, auch größere Abschnitte aufnehmen zu können.

4-6 Zeilen pro Abschnitt sind eine gute Orientierung. Aber auch hier gilt: Nutze die Zeilenlänge je nach dem, wie dein Text es hergibt.

Um etwas besonders hervorzuheben, kannst du durchaus auch einen alleinstehenden Satz nutzen.

Schreibe kurz und knackig

Webtexte sollten aus möglichst kurzen Sätzen bestehen, die viel Inhalt bieten. Schachtelsätze sind tabu. Im Idealfall nutzt du maximal einen Nebensatz.

Vermeide zu lange Wörter und komplizierte Formulierungen, damit der Inhalt schnell erfasst werden kann.

Natürlich stimmst du deinen sprachlichen Gebrauch auf deine Kundengruppe oder Leserschaft ab. Du musst Fachwörter nicht vermeiden, wenn sie für deine Leser relevant sind. Versuche aber, den Text leicht zugänglich zu machen.

Beziehe den Leser mit ein

Sprich deine Leser direkt an. Schreibe nicht, was „man“ alles tun kann, sondern nutze das Du oder Sie. Das ist, als würdest du einen Dialog mit ihm führen und er fühlt sich persönlich angesprochen.

Verzichte außerdem auf das Passiv. Aktive Sprache macht den Text lebendiger.

Nutze "Eyecatcher"

Leser lieben es, wenn sie etwas nur überfliegen müssen und trotzdem dazugelernt haben. Gib ihnen diese Möglichkeit, indem du deinen SEO-Text ein wenig auflockerst.

Beliebte Methoden sind:

Bulletpoints
Mit Aufzählungen in Form von Bulletpoints kannst du viele Informationen auf einen Schlag aufzeigen. Fasse vorangegangene Inhalte zusammen oder bereite den Leser in Kurzform darauf vor, was folgen wird.

Bilder und Grafiken
Bilder und Grafiken sind meist selbsterklärend und erfordern nicht zwingend viel Aufmerksamkeit – bieten aber hohen Informationsgehalt.

Ausklappbare Texte
Ist ein Text eingeklappt, kann der Nutzer leicht über deine Seite navigieren. Er kann selbst entscheiden, ob der Inhalt relevant ist und er ihn lesen möchte.

Achte auf eine lesbare Schrift

Mach es deinen Nutzern leicht, deinen Text zu lesen. Verschnörkelte Schrift mag auf den ersten Blick edel wirken, lässt sich aber schwer entziffern. Auch Schriftfarben, die dem Hintergrund zu ähnlich sind, solltest du meiden.

Stelle dir immer die Frage: Kann jeder meinen Text ohne Probleme lesen?

Achte auf:

  • gut lesbare Farben
  • eine ansprechende Schriftgröße
  • eine einfach gehaltene Schrift

Setze Verlinkungen

Dein SEO-Text sollte mit Backlinks und internen Verlinkungen auf weitere relevante Informationen verweisen.

Vermeide Formulierungen wie: "Für weitere Informationen kannst du 'hier' klicken". Stelle eine Verknüpfung zwischen Link und Beschreibung her und benenne, was den Nutzer auf der anderen Seite des Links erwartet.

Ein Nebeneffekt: Nutzt du ein Keyword als Bezeichnung, wird es noch einmal gefettet oder unterstrichen hervorgehoben.

"Alexa? Wie gefällt dir dieser SEO-Text?"

Sprachgesteuerte Systeme werden immer häufiger genutzt. Mit der gesprochenen Sprache ändert sich auch die Art der Suchanfragen. Statt: "SEO-Text", fragen Kunden: "Wie schreibt man einen guten SEO-Text".

Das hat Auswirkungen auf deinen Content. Glaubst du, dass viele für dich relevante Suchanfragen über sprachgesteuerte Systeme erfolgen, solltest du darauf achten, Longtail-Keywords zu nutzen.

Was noch wichtig ist, erfährst du im Artikel von Effektiv über die Auswirkungen von Sprachsteuerung auf SEO.

Wie lang darf mein SEO-Text sein?

Einige Zeit lang hieß es, dass SEO-Texte mindestens 500 Wörter lang sein sollte. Auch heute noch ist im Internet die ein oder andere Diskussion zu finden.

Grundsätzlich gilt aber: Es bringt deinen Lesern nichts, wenn du deinen Text mit unnötigen Informationen streckst. Auch sehr kurze Texte ranken wunderbar – solange sie gut geklickt werden und für den Nutzer einen Mehrwert haben.

Klammere dich nicht an eine konkrete Wortzahl. Viele Faktoren bestimmen die Länge eines Textes: Schreibst du einen Produkttext oder einen Blogeintrag? Gibt deine Recherche viele Informationen her oder nicht? Braucht eine Beschreibung zum Aufdrehen eines Verschlusses so viele Wörter wie der Aufbau eines Motors?

Lege deinen Fokus stattdessen auf den Inhalt. Schreibe den Text so lang oder kurz wie nötig, um alle relevanten Informationen unterzubringen. Punkt.

Achte auf SEO-Trends

Die Anforderungen an SEO-Texte verändern sich ständig. Es ist wichtig, dass du immer auf dem Laufenden bleibst, damit dein Content auch in den nächsten Jahren noch gut rankt.

Ein letzter Tipp: Statt mehrere Artikel zu ähnlichen Themen zu schreiben, verändere einen bestehenden Text. Es ist besser, sich thematisch zu fokussieren.

Auch wir machen es so: Dieser Text wird immer wieder geupdatet, damit du alle relevanten Änderungen mitbekommst.

Mit diesen Tipps bist du bestens ausgestattet für deinen ersten SEO-Text. Versuch’s mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Marken schenken uns ihr Vertrauen

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram